Gemeinderatssitzung - Die wichtigsten Punkte

Liebe Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger !

 

Nachstehend möchten wir Euch einen kurzen Überblick über einige wichtige Punkte der Gemeinderatssitzung vom 27. März 2013 geben:

 

 

Sanierung Volksschule/Kindergarten; Auftragsvergbabe

  • Wir haben aufgrund einer – wie uns damals gesagt wurde – „Kostenschätzung mit viel Sicherheit“ dem Voranschlag zugestimmt – bereits bei den ersten Vergaben müssen wir jedoch feststellen, dass um Einiges überzogen wurde; als Begründung wurde eine bessere Ausführung (stärkere Dämmung) genannt – aber diese kann man auch schon bei der Kostenschätzung berücksichtigen
  • Dach: wir sind unbedingt dafür, die Variante „Photovoltaik“ auch noch prüfen zu lassen – lt. Auskunft eines Energieexperten ist es so, dass heutzutage bei Neuerstellung die Kosten für die Variante „Photovoltaik“ nur etwas höher sind; in unserer Situation – wir heizen mit Strom – kann sich eine derartige Variante schon in Kürze rechnen.
    Wir hatten Kontakt mit dem GF der Energieagentur Burgenland und haben dem Bürgermeister vorab empfohlen, diese Variante auch noch; er ist unserer Empfehlung gefolgt und hat bereits eine Firma, welche die Planung und Kalkulation für derartige Projekte durchführt, kontaktiert
    Wir sind aber unbedingt dafür, VOR Beginn der Dachdeckerarbeiten diese Variante zu prüfen

 Beschlussfassung über den Rechnungsabschluss 2012

  • Wir können diesem zustimmen, da er formal in  Ordnung ist – wäre aber traurig, wenn das nicht so wäre, wo doch erst Ende November (!!!) ein Nachtragsvoranschlag erstellt wurde, welcher die ursprüngliche Budgetsumme um 15% (rd. € 225.000) übertraf – wir haben damals unsere Bedenken geäußert und konnten diesem Nachtragsvoranschlag nicht zustimmen (wir haben darüber informiert)

Landsee Jägerbreite; Baulandmobilisierungsvertrag mit Esterhazy

  • Nach jahrelangen Verhandlungen konnten nunmehr für die Gemeinde Hausplätze in Landsee gesichert werden. Anhand diesem Beispiel hat man gesehen, dass – wenn beide Seiten (Esterhazy u. Gemeinde) vernünftig verhandeln, doch eine Lösung herauskommt. Es ist dadurch Druck entstanden, weil eine Jungfamilie bei Esterhazy Gründe gekauft hatte und die Umwidmungsbehörde einen Vertrag zwischen Gemeinde und Esterhazy benötigte.

Haas-Haus

  • Das sog. „Haas-Haus“ (benannt nach dem Anbieter) stand neuerlich zur Diskussion. Wir hatten ja bereits in der vergangenen Gemeinderatssitzung den Ankauf beschlossen und mussten dann einige Tage später erfahren, dass die von Gemeindekassier Jürgen Karall mit dem Besitzer getroffene Vereinbarung nichts wert war. So gab es in der Zwischenzeit neuerliche Verhandlungen und eine massive Preiserhöhung (zwar auch inkl. Erweiterung des Angebotes – aber bei weitem nicht in dieser Relation). Das Gebäude samt Grundstück mag ja eine gute Option für die Gemeinde sein (das haben wir mit unserer Zustimmung bei der letzten GR-Sitzung auch bekundet), aber zu diesem Preis ist es alles andere als ein Schnäppchen – und bei dieser Hochlizitation machen wir sicherlich nicht mit. Gott sei Dank, war auch die überwiegende Mehrheit (außer Bürgermeister Rudolf Steiner und Gemeindekassier Jürgen Karall !!!)  der SPÖ-Fraktion gegen den Ankauf zu den überhöhten Konditionen.

Zurück